Ihre Rechtsanwaltskanzlei für Düsseldorf, Krefeld & Umgebung

Familienrecht, Arbeitsrecht, Allg. Zivilrecht, Erbrecht, Inkasso, Mietrecht, Reiserecht, Zwangsvollstreckung

Unsere Leistungen


Rechtsberatung am gesamten NiederrheinRechtsanwaltskanzlei Wiebke Krause

Unsere Kanzlei besteht aus einem jungen, dynamischen und erfolgreichen Team. Überzeugen Sie sich von unserer fachlichen Kompetenz, unserer hohen Einsatzbereitschaft sowie unserem vielfältigen Leistungsangebot unserer Dienstleistungen, bei denen das vertrauensvolle Miteinander zu jeder Zeit im Mittelpunkt steht.

Wir sind Ihr zuverlässiger und starker Partner, wenn es um die Durchsetzung Ihrer rechtlichen Interessen geht.

Kontakt aufnehmen

Die Rechtsgebiete

Sie haben Fragen zu einem bestimmten Rechtsgebiet? Dann sprechen Sie uns an.

Wir freuen uns auf Ihr individuelles Anliegen. Wir unterstützen Sie sowohl außergerichtlich als auch gerichtlich.

Die Anwaltskanzlei

Ihre Rechtsanwaltskanzlei in Düsseldorf – ein junges, dynamisches und erfolgreiches Team.

Überzeugen Sie sich selbst von unserer fachlichen Kompetenz und unserer hohen Einsatzbereitschaft.

Aktuelle Themen

Wir stellen Ihnen hier fortlaufend aktuellste Nachrichten aus den verschiedensten Rechtsgebieten sowie interessante Rechtssprechungen zur Verfügung.

Mit uns bleiben Sie informiert.

18 Jun

Die Auswirkungen der Kündigung des Arbeitsverhältnisses auf den Bezug des Elterngeldes und das ALG II

Kündigt ein Arbeitgeber das mit dem Arbeitnehmer eingegangene Arbeitsverhältnis, erhält der Arbeitnehmer von der Bundesagentur für Arbeit regelmäßig Arbeitslosengeld II (kurz: ALG II), sofern er keine unmittelbare Anschlusstätigkeit findet.   Hatte der Arbeitnehmer beim Arbeitgeber vor dem Ausspruch der Kündigung Elternzeit beantragt und fällt nun das Ende des Arbeitsverhältnisses in die Elternzeit, hat dies mitunter Folgen hinsichtlich der Höhe des vom Arbeitnehmer bezogenen Elterngeldes und ALG II.   Elterngeld wird beim Bezug von ALG II hinsichtlich der Berechnung seiner Höhe als Einkommen berücksichtigt. Es wirkst sich regelmäßig bedarfsreduzierend und daher ALG II-mindernd aus. Eine Ausnahme besteht allerdings hinsichtlich des sogenannten Elterngeld-Freibetrages. Diesen erhalten Sie neben dem Bezug des ALG II ohne dass eine entsprechende Anrechnung stattfindet.   Die Höhe des Elterngeld-Freibetrages hängt dabei von der Höhe des Einkommens des Arbeitnehmers ab, das er vor der Geburt des Kindes bezogen hat. In den Monaten des Bezuges von Basiselterngeld beläuft sich der Elterngeld-Freibetrag auf max. Euro 300,-; in den Monaten des Bezuges von ElterngeldPlus max. Euro 150,-.   Übersteigt das vom Arbeitnehmer bezogene Elterngeld den Elterngeld-Freibetrag, wird der Differenzbetrag auf die Höhe des ALG II bedarfsmindernd als Einkommen angerechnet mit der Folge, dass das ALG II seiner Höhe nach sinkt. Rechnerisch erhält der Arbeitnehmer folglich das ungekürzte ALG II sowie den Elterngeld-Freibetrag.

Artikel lesen

Alle aktuellen Beiträge

Beratungstermin anfordern

Wobei dürfen wir Sie unterstützen? Gerne beraten wir Sie in einem persönlichen Gespräch.